Smoothies, die nur aus ganzen Früchten und Gemüsen bestehen und, wenn gewünscht, ein wenig Sojamilch oder fettfreie Milchprodukte, sind wunderbar gesund und nahrhaft. Aber wenn du versuchst, Gewicht zu verlieren, solltest du vorsichtig sein.

Sind Smoothies gesund?

Du hast alle möglichen frischen, vollwertigen Lebensmittel wie Erdbeeren, Blaubeeren, Mango, Grünkohl und Minze in deinen Mixer gepackt, wie in einem Smoothie Shop.

Was könnte da falsch sein?

Eigentlich nichts, bis du den Mixer einschaltest.

Um Gewicht zu verlieren, gibt es ein großes Problem mit Smoothies – mit allen Smoothies. Sie sind flüssig.

Weniger Sättigung

Übereinstimmend haben Forscher herausgefunden, dass Kalorien in flüssiger Form weniger sättigend sind als Kalorien in fester Form. Was ist Sättigung? Es ist das Gegenteil von Hunger. Sättigung bedeutet, aus dem Hunger herauszukommen. Sättigung ist auch ein Maß dafür, wie lange du nach dem Essen satt bleibst.

Der Sättigungsgrad von Flüssigkeiten ist gering bis gar nicht, was bedeutet, dass du die Kalorien, die du trinkst, nicht durch weniger Essen kompensierst. Wenn du zum Beispiel einen Smoothie (sagen wir, er hat 150 Kalorien) vor oder zu einer Mahlzeit trinkst, ist es unwahrscheinlich, dass du dies dadurch kompensierst, dass du bei dieser oder bei der nächsten Mahlzeit 150 Kalorien weniger isst.

Wie du abnimmst

Wenn Gewichtsverlust dein Ziel ist, solltest du dich von allen Getränken mit Kalorien fernhalten, von Softdrinks über zuckerhaltige Tees bis hin zu Smoothies und Fruchtsäften. Ab und zu kannst du natürlich trotzdem deine Lieblings Smoothie Bar besuchen. Flüssige Kalorien, egal woher sie kommen, werden deinen Appetit nicht so gut zügeln wie feste Nahrung.

Anstatt also dein Obst und Gemüse mit einem Mixer zu zerkleinern, genieße es lieber im Ganzen. Schäle eine Banane. Breche eine Tüte Babykarotten auf. Wirble Erdbeeren in eine Schüssel mit fettfreiem griechischen Joghurt. Stelle eine große Schüssel mit frischem Obst auf den Küchentisch. Gewöhne dir an, Obst und Gemüse mitzunehmen, wo immer du hingehst.

Und beobachte, wie die Waage im Badezimmer sinkt.

Shakes/Smoothies als Mahlzeitenersatz

Es gibt eine Ausnahme zu den oben genannten Punkten. Die Forschung hat herausgefunden, dass in ambulanten, medizinisch überwachten Programmen Mahlzeitenersatz in flüssiger Form, wie z.B. Protein-Obst-Gemüse-Shakes, vorteilhaft für die Gewichtsabnahme sind. Sie sind schnell und einfach und können ein echtes Junkfood-Frühstück ersetzen.

Es steht außer Frage, dass Menschen mit solchen Shakes/Smoothies abnehmen können, aber ihre Wirksamkeit für eine langfristige Gewichtskontrolle ist umstritten.

Zu den Lebensmitteln mit hohem Sättigungsgrad und wenig Kalorien gehören Vollkorngemüse, Vollkornobst, Bohnen, Kartoffeln, Süßkartoffeln und gekochtes Vollkorngetreide wie Vollkornnudeln und brauner Reis, sowie moderate Mengen an fettfreien Milchprodukten und magerem Fleisch.

Selbst gemachte Smoothies

Wie du weißt, sind Smoothies heutzutage sehr beliebt, so beliebt, dass die Verkäufe von Smoothie-Produkten wie Mixern und Tüten mit gefrorenen Früchten gestiegen sind. Meine erste Wahl ist die Smoothie Bar Berlin.

Es gibt aber auch wirklich gesunde Alternativen, wie z.B. gefrorene Fruchtkombinationen ohne Zucker- oder Saftzusatz (achte auf Zutatenlisten, die nur Obst und/oder Gemüse auflisten, sonst nichts). Um deinen Smoothie zu machen, mixe ihn einfach mit Sojamilch oder fettarmer Milch. So geht’s.

Lass dich nicht täuschen

Überall, wo du hingehst, von Supermärkten über Fast-Food-Restaurants bis hin zu Coffeeshops, gibt es eine große Auswahl an trinkfertigen Smoothies.

Setze jedoch deine Brille auf, um die Etiketten zu lesen. Viele kommerziell hergestellte Smoothies werden zwar als super nahrhaft angepriesen, sind aber alles andere als das.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.