Wenn du so bist wie ich, ist es nicht einfach, Verpflichtungen dir selbst gegenüber einzuhalten. Sich für andere einzusetzen, die sich auf uns verlassen, ist einfach genug, aber warum ist es so schwer, diese Verpflichtungen uns selbst gegenüber einzuhalten?

Wenn ich sage, dass du eine Verpflichtung dir selbst gegenüber einhältst, dann meine ich damit, dass du das tust, was du versprochen hast. Wenn du dir vornimmst, früher aufzustehen, für dich selbst einzustehen, weniger zu arbeiten oder dich besser zu ernähren, dann sind das Versprechen an dich selbst, die kein anderer für dich tun wird.

Aber wenn du dir immer wieder Ziele und Pläne setzt, aber nicht in der Lage bist, sie einzuhalten, dann brichst du das wichtigste Versprechen – das Versprechen an dich selbst. Ich hatte es satt, das zu tun, also habe ich beschlossen, dass es an der Zeit ist, die Versprechen, die ich mir selbst gebe, einzuhalten

In diesem Post teile ich einige Gedanken, die ich über Selbstverpflichtungen hatte und wie ich meine Denkweise verändere, um meine Ziele zu priorisieren, besonders wenn meine Zweifel versuchen, mir Dinge auszureden.

Warum brechen wir Verpflichtungen an uns selbst?

Warum ist es so schwierig, Versprechen an sich selbst zu halten? Wie kommt es, dass es einfacher ist, Verpflichtungen gegenüber anderen Menschen einzuhalten? Warum lassen wir uns selbst so oft im Stich und priorisieren stattdessen alles andere?

Vielleicht weil uns beigebracht wird, dass es egoistisch ist, sich selbst zu priorisieren. Das Lustige daran ist, dass ich tief im Inneren weiß, dass es nicht egoistisch ist, mich auf meine eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren. Ich halte Menschen, die ihre Ziele verfolgen, nicht für egoistisch (solange es nicht auf Kosten anderer geht, natürlich), aber ich habe trotzdem Probleme damit.

Vielleicht ist es ein Problem mit einschränkenden Glaubenssätzen; es ist einfach zu denken, dass wir es nicht wert sind, das zu erreichen oder zu bekommen, was wir wollen. Wir reden uns Dinge aus, indem wir denken, dass es wichtigere Dinge gibt, auf die wir uns konzentrieren können. Selbst wenn wir die Zeit haben, finden wir Wege, sie zu vermeiden.

Wir planen so, als würden wir bekommen, was wir wollen – wir machen Listen mit Dingen, die wir verändern wollen, Dinge, die wir erreichen wollen, und die Art von Person, die wir sein wollen. Aber wenn es darum geht, die Veränderungen zu machen, die kleinen Schritte, die uns dorthin bringen, dann kneifen wir.

Ja, es ist okay, sich auf dich zu konzentrieren


Verpflichtungen dir selbst gegenüber einhalten

Die Wahrheit ist, dass unsere Ziele oft hochgesteckt sind und vielleicht außerhalb unserer Komfortzone liegen (was eine gute Sache ist!). Das Problem ist, dass wir zu hohe Erwartungen an uns selbst stellen oder zu viel Angst vor dem Scheitern haben, sodass wir es vermeiden zu handeln.

Anstatt an unsere Bedürfnisse und Wünsche zu glauben, konzentrieren wir uns stattdessen auf unsere Zweifel. Vielleicht gibt es eine kleine Stimme in deinem Kopf, die sagt, dass du dich von anderen ausschließen wirst, wenn du dich darauf konzentrierst, das zu verfolgen, was du willst. Wenn die Menschen um dich herum nicht die gleichen Ziele haben wie du, könntest du dir Sorgen machen, dass sie dich verurteilen werden (egal ob du Erfolg hast oder nicht).

In Wirklichkeit ist die Wertschätzung deiner eigenen Ziele und Wünsche der einzige Weg, um dorthin zu gelangen, wo du sein willst. Das Einhalten von Verpflichtungen bringt dich nicht nur weiter, sondern du wirst dich auch gut fühlen, weil du ein Versprechen an dich selbst gehalten hast.

Wenn eine Veränderung passieren muss, musst du ein wenig unbequem werden, indem du dich selbst priorisierst. Es ist okay, manchmal egoistisch zu sein. Niemand sonst wird sich für deine Zeit einsetzen und die Dinge erledigen, die du erledigen willst, also ist es wichtig, dass du deine Versprechen an dich selbst einhältst.

Zusagen an dich selbst zu halten ist der ultimative Akt der Selbstliebe. Deinem Wort treu zu bleiben zeigt, dass du deine eigenen Ziele und Wünsche wertschätzt. Du bist in der Lage, die Versprechen, die du dir selbst gibst, einzuhalten.


Wie du deine eigenen Versprechen an dich selbst einhältst

Was hat sich also in mir verändert, um mir zu helfen, meine Versprechen an mich selbst einzuhalten? Hier ist, was mir dabei geholfen hat, mich gut zu fühlen, wenn ich die inneren Versprechen, die ich mache, priorisiere:

Die richtige Einstellung ist Goldwert

Die richtige Einstellung zu haben ist extrem wichtig, wenn es darum geht die Versprechen an sich selbst einzuhalten. Jedes Mal, wenn ich mit etwas konfrontiert werde, auf das ich keine Lust habe (vor allem, wenn es eine Verpflichtung ist, die ich mir selbst gegenüber eingegangen bin), halte ich einen Moment inne und frage mich, was ich brauche, um mich in einen besseren Geisteszustand zu versetzen. Oft ist das eine Playlist mit aufmunternden Liedern und ein bisschen herumtanzen, damit ich mich besser fühle. Unterschätze nicht die Macht einer guten Playlist, um dich in die richtige Stimmung zu bringen.

Wiederholung ist der Schlüssel

Ich habe herausgefunden, dass es bei der Selbstdisziplin und dem Engagement hilft, etwas jeden Tag zur gleichen Zeit (oder in der gleichen Reihenfolge) zu tun. Ich habe zum Beispiel lange Zeit damit gekämpft, mit dem täglichen Training konsequent zu sein.

Ich habe mir gesagt, dass ich die Dinge interessant halten muss, indem ich jeden Tag die Zeit für mein Training ändere. Leider half das überhaupt nicht bei der Beständigkeit. Oft nahm das Nachdenken darüber, wann ich ein Workout machen würde, mehr Platz im Gehirn ein, als es wirklich nötig war.

Was mir in den letzten Monaten geholfen hat, super konstant zu sein, ist, dass ich morgens als Erstes trainiere. Meine Routine ist es, aufzustehen, ins Badezimmer zu gehen, etwas Wasser zu trinken, die Trainingskleidung anzuziehen und dann zu trainieren. Es ist jeden Morgen die gleiche Reihenfolge, was bedeutet, dass ich nicht einmal darüber nachdenken muss, was ich tun soll. Ich bin zu dieser Zeit noch ein wenig träge und unmotiviert, also gebe ich meinem Gehirn nicht wirklich eine Chance, zu versuchen, sich dem Training zu widersetzen.

Seitdem ich mir vorgenommen habe, jeden Morgen zu trainieren und früher aufzustehen, fehlt es mir nicht mehr wirklich an Motivation. Wenn ich mal im Bett liege und nicht aufstehen will, denke ich mir: “Ich will nicht wieder in meine alten Gewohnheiten zurückfallen” und zwinge mich, aufzustehen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.