Smoothies können eine hervorragende Möglichkeit sein, um mehr Obst und Gemüse in deine Ernährung zu integrieren.

Richtig gemacht, können Smoothies sehr nahrhaft sein, da sie sättigende Zutaten zusammen mit Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und anderen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen enthalten. Aber selbst einige der gesündesten Smoothie-Zutaten können sich zu einer Menge Kalorien summieren und somit Deine Abnehmziele beeinträchtigen – oder schlimmer noch, zu einer ungewollten Gewichtszunahme führen.

In diesem Beitrag erfährst Du, ob Du einige der häufigsten Smoothie-Fehler machst und entdeckst außerdem, was Du beachten solltest, wenn Du einen Smoothie zu Dir nimmst.

Smoothie Fehler, die Du vermeiden solltest

Egal ob Du einen Smoothie oder eine Smoothie Bowl mixt, hier sind einige häufige Fallen, die Du vermeiden solltest.

Du nimmst Deinen Smoothie am Morgen zusätzlich zu Deinem Frühstück zu Dir

Wenn Dein Smoothie Proteinpulver, griechischen Joghurt, Nussbutter und ähnliche Zutaten beinhaltet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er bereits genug Kalorien enthält, um Deine Mahlzeit zu ersetzen, anstatt sie zu ergänzen.

Wenn Du also gerne einen Smoothie zusätzlich zu Deinem Frühstück zu Dir nimmst, solltest Du Dein Smoothie-Rezept überdenken, sodass Du die Kalorienanzahl Deines Frühstücks verringerst.

Du fügst zu viel Obst hinzu

Obwohl Obst eine gesunde Smoothie-Zutat ist, kann man zu viel des Guten bekommen – in Form von Kalorien und Kohlenhydraten. Eine allgemeine Faustregel ist es, sich an eine Tasse Obst pro Smoothie zu halten. Das ist ungefähr eine Portion. Wenn Du ein paar verschiedene Früchte in Deinen Mixer gibst, kannst Du ansonsten schnell die empfohlene Menge überschreiten.

Du greifst auf zu viele Süßungsmittel zurück

Ob Ahornsirup, Honig, Agave, Kokosnusszucker oder eine andere Form von zugesetztem Zucker, zu viel Süßstoff ist der Punkt, an dem viele Smoothies ungesund werden. Andere zugesetzte Zucker können in Form von pflanzlicher Milch (manchmal sogar in den ursprünglichen Sorten) und aromatisierten Joghurts kommen. Da Obst von Natur aus süß ist, solltest Du versuchen, am besten vollständig auf andere Süßungsmittel zu verzichten.

Welche Zutaten in einen gesunden Smoothie gehören

Obwohl der Kalorienbedarf je nach Alter, Gewicht, Hormonen, Aktivitätslevel und weiteren individuellen Faktoren variiert, gilt als Faustregel, dass die meisten von uns mit Snacks, die weniger als 200 Kalorien enthalten, gut zurechtkommen. Ein Frühstück mit 300 bis 450 Kalorien würde den Bedarf der meisten Erwachsenen decken. Hier ist, wie Du die meisten Nährstoffe bekommst, ohne die Kalorien in die Höhe zu treiben.

Obst

Wie bereits oben beschrieben, sollte Obst die Grundlage eines jeden Smoothies sein, da es Deinen Körper mit zahlreichen Vitaminen und Mineralien versorgt. Beginne mit einer Tasse frischem oder gefrorenem Obst. Einige gute Obstsorten sind Erdbeeren, Blaubeeren, Mangos, Bananen, Ananas, Kirschen und Pfirsiche. 

Wenn Du einen gesunden und leckeren Smoothie trinken möchtest, kannst Du auch eine Smoothie Bar besuchen, welche hochqualitative und frische Smoothies anbietet.

Grünes Gemüse

Eine Handvoll Spinat oder Grünkohl ist ein guter Weg, um mehr Antioxidantien in Dein Getränk zu bringen. Gemüse sorgt dafür, dass Dein Smoothie zu einer wahrhaftigen Vitaminbombe wird und der der Geschmack von kleinen Portionen ist dabei praktisch nicht wahrnehmbar, wenn man den Smoothie zusätzlich mit Obst mixt.

Eiweiß

Ein einfacher Weg Deinem Smoothie Eiweiß hinzuzufügen, ist auf Magerquark, griechischen Joghurt oder zerkleinerte Hülsenfrüchte zurückzugreifen. Du kannst auch Hüttenkäse, Seidentofu oder Hülsenfrüchte, wie Kichererbsen, verwenden. Eine andere Möglichkeit ist, Proteinpulver zu verwenden. Dabei solltest Du im Idealfall allerdings darauf achten, dass Du auf zugesetzten Zucker und andere künstliche Süßstoffe verzichtest. Beliebte Optionen sind Molkenprotein und Erbsenprotein, aber Du kannst auch Mandelprotein, Erdnussprotein, Hanfprotein, Eiweißprotein, Sojaprotein, braunes Reisprotein und andere finden.

Pflanzliches Fett

Nussbutter, Samen (wie Chia-, Hanf- oder gemahlene Leinsamen) und Avocados können Deinen Smoothie besonders sättigend machen und je nachdem, welche Du auswählst, können sie herzschützende Omega-3-Fettsäuren oder einfach ungesättigte Fette liefern. Aber diese Zusätze treiben auch die Kalorien in die Höhe. Halte Dich an etwa einen Esslöffel Samen oder Nussbutter oder etwa ein Viertel einer Avocado, um dieses Problem zu vermeiden.

Flüssigkeit

Du kannst Milch, pflanzliche Milchalternativen, Kokosnusswasser, Eiskaffee oder -tee und Saft zu Dir nehmen. Ein Spritzer Saft ist eine großartige Möglichkeit, Deinen Smoothie zu süßen, aber wenn Du Dich für diesen Weg entscheidest, solltest Du auf andere Süßungsmittel achten.

Natürliche Geschmacksverstärker

Geschmacksverstärker sind Kakaopulver, Zimt, Kurkuma, Ingwer und ungesüßtes Matcha-Pulver. Diese bringen mehr Komplexität in Deinen Smoothie und können auch andere gesundheitliche Vorteile mit sich bringen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.